Mark Cuban is more interested in cryptos than he let on in the past

„I still have cryptos from the early days of Coinbase. I’ve never sold anything,“ reveals billionaire Mark Cuban

Mark Cuban is more interested in crypto than he let on in the pastNews
The billionaire who long ago claimed to prefer bananas to Bitcoin is now using crypto terms on social media with a savvy HODLer.

In threads on Twitter likely caused by his recent comments in which he compared crypto to the dot-com bubble in Crypto Engine the late 1990s, Mark Cuban has interacted with several high-profile industry figures including Gemini co-founder Tyler Winklevoss, Gokhshtein Media founder David Gokhshtein, Tron CEO Justin Sun, and many others. The Dallas Mavericks owner discussed issues around supply and demand, transaction costs and decentralised finance:

„When using DeFi, remember that, like all derivatives, RISK NEVER LEAVES THE SYSTEM. One segment collapses, and they all risk collapse.“

He discussed with Winklevoss the nature of Bitcoin (BTC) and Ether (ETH): the Gemini co-founder described cryptocurrencies as networks, not assets like stocks.

Cuban said that the price of digital assets is determined „more by sellers‘ narratives and the principle of supply and demand than by intrinsic value“. They also force users to convert tokens into fiat currencies to realise the value gained:

„You are proving my point. Supply and demand are the ONLY thing that values BTC. As for balance sheets and devaluation, we disagree. One of the challenges of sovereign balance sheets is to value intellectual property, intangibles and cost-based assets. Perhaps you can tell me why inflation is minimal?“

„My one mistake on Bitcoin in particular was underestimating your ability,“ Cuban explained to Winklevoss. „That’s your merit, creating a narrative and generating demand for the asset. You’re the king of Get Long and Get Loud for BTC, and that’s not a bad thing.“

Continuing, the Mavericks owner admitted that he has been a HODLer „since the early days of Coinbase,“ meaning since around 2012 when the exchange was founded. This statement contradicts a comment he made in 2019, after the Mavericks offered fans the opportunity to buy merchandise and tickets with BTC. At the time, Cuban estimated that the sales had netted $130, saying that this was „all the Bitcoin“ he owned:

„I don’t think people realise that I try to test and use all these things and I’ve been doing it for years. I still have cryptos from the early days of Coinbase. I’ve never sold anything.“
This year, the billionaire has been more outspoken about crypto and blockchain, while Bitcoin was in the midst of a rally that ended at an all-time high of $42,000. Last Tuesday, Cuban jokingly announced that he will run for president of the United States if the price of Bitcoin reaches $1 million and lawmakers agree to distribute the crypto asset to all American citizens.

Bitcoin’s price is in the vicinity of $35,000 at the time of writing, so Cuban’s statement gives the crypto asset almost three years to rise by around 3,000%. While this is a theoretically possible feat, it is highly unlikely.

Ehemaliger Federal Reserve Gouverneur jetzt an Bord mit Bitcoin

Angesichts der massiven Verschiebung der Geldpolitik „macht Bitcoin als Teil eines Portfolios in diesem Umfeld durchaus Sinn“, so Warsh.

In Kürze

  • Der ehemalige Fed-Gouverneur Kevin Warsh sagte gegenüber Andrew Ross Sorkin von CNBC, dass er etwas Gutes in Bitcoin sieht.
  • Er führte den jüngsten Preisanstieg auf die relative Schwäche des US-Dollars zurück
  • „Wenn Sie unter 40 sind, ist Bitcoin Ihr neues Gold“, sagte er.

Der ehemalige Gouverneur der US-Notenbank und einstige Bitcoin-Skeptiker Kevin Warsh hat seine Meinung über den Kryptowährungswert geändert. Nach dem jüngsten Anstieg von Bitcoin und den sich ändernden Einstellungen auf der regulatorischen Seite, macht der Vermögenswert jetzt „Sinn“ in einem vernünftigen Portfolio, sagte Warsh heute.

Warsh machte den Kommentar in einem Interview mit Andrew Ross Sorkin, der Gastgeber Squawk Box auf CNBC. „Ich denke, dass Bitcoin als Teil eines Portfolios in diesem Umfeld Sinn macht, in dem man die grundlegendste Veränderung in der Geldpolitik seit Paul Volcker hat. Das ist eine große Verschiebung, die wir unter der Powell-Fed sehen, zu Recht oder zu Unrecht.“

Diese Verschiebung, auf die er sich bezieht, hat mit dem Ansatz der Fed zur Stimulierung zu tun, der mit der so genannten modernen Geldtheorie übereinstimmt, die besagt, dass Länder mit einer eigenen Währung viel mehr ausgeben können, als sie haben.

Dieser Prozess der scheinbar Beschwörung Geld aus dem Nichts im vergangenen Frühjahr, und die Aussicht auf das, was das schließlich für den langfristigen Wert des US-Dollars bedeuten wird, endete stimulierend die Kryptomärkte zu.

Warsh führte den jüngsten Bitcoin-Boom (der Preis bewegt sich derzeit um die 36.000 Dollar) auch auf „eine Periode der Dollar-Schwäche“ zurück und vermutete, dass der Erfolg von Bitcoin Storm das Gold auffrisst. „Wenn es Bitcoin nie gegeben hätte, würde Gold jetzt noch mehr ansteigen“, sagte er. „Aber ich denke, wenn Sie unter 40 sind, ist Bitcoin Ihr neues Gold.“

Warsh schrieb 2018 ein Op-Ed für das Wall Street Journal, in dem er behauptete, dass er Bitcoin als Zahlungsmittel zwar skeptisch gegenübersteht, es aber das Potenzial haben könnte, „als nachhaltiger Wertaufbewahrungsort zu dienen, wie Gold.“

Zusammen mit dem Hedge-Fonds-Manager und ehemaligen George Soros-Geldmanager Stan Druckenmilller investierte Warsh im Jahr 2018 in einen Stablecoin namens Basis, der noch im selben Jahr geschlossen wurde.